Juni 2012 – Junioren des RVB für Deutsche Meisterschaften qualifiziert

Erfolgreiche Rennen in Hamburg

Auf der Internationalen Junioren-Regatta auf der Regattastrecke in Hamburg kämpften rund 2.700 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 18 Jahren, in 1.216 Boote aus Deutschland, Dänemark und Schweden um die Medaillen. Diese Veranstaltung ist ein wichtiger Test und die letzte Qualifikation für die Deutschen Junioren-Meisterschaften vom 21. bis 24. Juni in Essen.
Am Start für den RVB im Leichtgewichts-Junior Einer war Jannik Heil und er konnte am Samstag seinen Vorlauf mit einem souveränen Start-Ziel Sieg gewinnen. Der zweite Starter des RVB war Maximillian Lauterbach im Junioren-Einer A, der im Vorlauf einen 2. Platz erreichte, sowie mit seinem Partner Florian Kögler im Junioren-Doppelzweier A auf den 6. Rang rudern konnten.

Am Sonntag konnte Jannik Heil und sein neuer Partner vom Bad Honnefer Ruderverein im Leichtgewichts-Junioren-Doppelzweier B in einem hoch dramatischen Rennen den 2.-ten Platz erzielen, -mit einem Abstand von nur 6 Zehntelsekunden hinter dem Siegerboot. Mit der 5. schnellsten Gesamtzeit hat dieser Zweier die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften sicher nach Hause gefahren. Durch dieses harte Rennen etwas geschwächt, erzielte Jannik dann noch einen 4-ten Rang im anschließenden Einer. Damit ist Jannik Heil, nach dem 8. Gesamtplatz bei der Qualifikationsregatta in Köln, nun in Hamburg erneut unter die Top 10 im Leichtgewichts-Junior-Einer gekommen. Damit ist er auch im Einer für die Deutschen Junioren-Meisterschaften qualifiziert.

Max und Florian erzielten am Sonntag gegen die starke internationale Konkurrenz erneut einen sechsten Platz, während Max Lauterbach eine starke Leistung im Einer ablieferte und einen 2-ten Platz erkämpfte.

O. Heil

Juni 2012 – Regatta Biggesee mit 5 Siegen

Zusammen mit dem Hattinger Ruderverein hat der RVB auch dieses Jahr erfolgreich an der Regatta des RC Biggesees bei Olpe teilgenommen. Dabei konnte sich der RVB über vier Siege in fünf Rennen und einen zweiten Platz freuen.

Im offenen Männer-Zweier fuhren Florian Kögler und Maxim Durek nicht nur in Ihrem Lauf der Konkurrenz davon, sondern holten auch den Gesamtsieg des Rennens nach Blankenstein. Davon angespornt wiederholte Maxim diese Leistung dann auch noch im offenen Männer-Einer bravourös. Auch hier stand unterm Strich der Gesamtsieg des Rennens.
Mit einem zweiten Platz musste sich Florian Kögler im Junioren-Einer A begnügen.

Einem ungefährdeten Sieg fuhren auch Lynn Kerger und Sonja Liese über die 500-Meter-Strecke ein. Für Sonja ging es dann sofort wieder mit Tim Schütze zusammen im Mixed-Zweier aufs Wasser. In beiden Rennen konnten die beiden Teams sich jeweils vom Start an vom Feld absetzen und sichere Siege für das blankensteiner Konto verbuchen. Auch im gemischten Gig-Vierer konnte das Hattingen-Blankensteiner Quintett Sonja Liese, Daniele Prieur, Florian Wulff, Tim Schütze und Steuerfrau Lynn Kerger einen fünften Sieg einfahren.

G. Hellinger

Mai 2012 – Internationale Junioren-Regatta in Köln

Die internationale Junioren-Regatta in Köln ist einer der Höhepunkte der nationalen Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften, die dieses Jahr Ende Juni in Essen stattfinden werden. Mit einem Melderekord angekündigt, konnten die drei Junioren des RVBs, Jannik Heil (Junior B), Max Lauterbach und Florian Kögler (beide Junioren A) mit großen Rennfeldern rechnen.

Jannik und Max gingen jeweils im Einer und Florian mit Max im Zweier an den Start. Für alle drei Bootsklassen galt es am Samstag in zufällig gelosten Läufen eine Qualifikation für den Sontag zu errudern. In Bootsfeldern mit bis zu 47 Booten bot sich hier die Möglichkeit eines Vergleichs mit der Elite. Auch dient die Regatta bereits zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

Max und Florian im schweren Doppelzweier der A-Junioren

Für Florian bedeutete es auf seiner (erst) zweiten Regatta bereits den Vergleich mit den Besten. Für Trainer Georg Hellinger stand hier „erst einmal ein sicherer Start und ein sauberer Streckenschlag im Vordergrund“. Diesen zeigten die Jungs auch. Zwar war die Spitze des Feldes anschließend auf über 15 Sekunden davon-gezogen, doch zeigten Max und Florian mit einem spannenden Bord-an-Bord-Kampf mit dem Kettwiger Boot, welches auf der Regatta in Münster noch zwei Längen schneller war, dass sie sich in der Bootsklasse nach vorne arbeiten. Am Ende trennten die beiden Boote nur noch ein Wimpernschlag und laut Zielauswertung 0,03 Sekunden. Sie qualifizierten sich für den dritten von insgesamt vier Läufen für den Sonntag.

Jannik arbeitet sich an die Spitze

Im leichten B-Junioren-Einer folgte dann Jannik. Mit einem gelungenen Start legte er sich direkt mit dem Boot aus Honnef an die Spitze des 5-Boote-Feldes. Über die gesamte Strecke versuchten sich die beiden Boote zu trennen und wechselten sich in der Führung ab. Am Ende konnte sich Maurizio Götz vom WSV Honnef 1,5 Sekunden vor Jannik über den Sieg freuen. Hier sollte das Rennen am Sonntag, in dem Beide wieder aufeinander treffen sollten, noch eine Wende bringen.

Mit viel Elan und taktisch neu aufgestellt ging Jannik dann am Sonntag in der zweiten von insgesamt 8 nach Leistung gesetzten Abteilungen an den Start. Wieder gelang ihm ein sauberer Start und die Platzierung an der Spitze des 6-Boote-Feldes. Zwar konnte sich das Essener Boot vom Feld absetzen, doch Jannik lieferte sich mit drei weiteren Booten, darunter auch Maurizio Götz, ein spannenden Kampf um Platz 2. Im Ziel kamen insgesamt vier Boote innerhalb von 1,5 Sekunden ins Ziel, wobei Jannik den zweiten Platz nur um einen Schlag verpasste. Im gesamten Rennen belegte er unter 40 Booten den 10. Platz und konnte sich damit für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.

Erster Sieg für Max Lauterbach auf einer internationalen Juniorenregatta

Nach einem guten Start musste Max am Samstagnachmittag erst einmal Tribut an das Zweier-Rennen am Mittag zollen. Zwar konnte er sich über die 2.000 Meter-Strecke an das Hauptfeld heranarbeiten, musste am Ende aber mit knapp 30 Sekunden Rückstand auf den Ersten und noch zwei Längen auf den Vierten für die Setzung der Abteilungen am Sonntag auf seine Zeit setzen.

Die reichte auch aus, um in der 6. Abteilung von 7 starten zu können. Hier lag er im 4-Boote-Feld nach einem sicheren Start auf Platz 3. Über die Strecke gewann er aber immer mehr Oberwasser und zog 500 Meter vor dem Ziel souverän an den beiden bis dahin führenden Booten vorbei. Mit 1,5 Längen Vorsprung konnte er an der internationalen Regattabahn in Fühlingen am Siegersteg anlegen.

G. Hellinger

1. Mai 2012 – Anrudern beim Ruderverein Blankenstein

Große und kleine Boote bevölkerten die Ruhr zwischen Blankenstein und dem Kemnader See zum offiziellen Anrudern für die Saison 2012. Manche Aktive haben schon viele hundert km gerudert, so auch die Rennruderer in ihrem Trainingslager am Biggesee. Nach der „Ausfahrt“ saßen die Vereinsmitglieder zu unterhaltsamen Gesprächen, zu Speis und Trank noch gemütlich beisammen.

E. Schöning

April 2012 – Frühregatta in Münster

Nach dem 9-tägigem Oster-Trainingslager am Biggesee sind der Blankensteiner B-Junior Jannik Heil (96) und die beiden A-Junioren Florian Kögler (94) und Max Lauterbach (94) auf dem Aasee in Münster erfolgreich in die Regatta-Saison gestartet. Nachdem die Jungs im Trainingslager jeder über 230 km Wasserarbeit hinter sich gebracht hatten, stand dem ersten Test nichts mehr im Wege.

Den Anfang machten am Samstag Florian und Max im schweren Zweier der A-Junioren. Für Florian war es das Debut in der Regattawelt des Deutschen Ruderverbandes. Für Trainer Georg Hellinger stand somit erst einmal der „Test-Charakter“ im Vordergrund. „Erst einmal gucken, wie es läuft und die Strecke gut einteilen“, war die Devise. Gesagt, getan! Nach einem sicheren Start lagen die beiden gut zwei Längen hinter den beiden gegnerischen Booten. Doch ließen sie sich davon nicht nervös machen. Nach und nach zogen sie auf gleiche Höhe. Nach 1.000 Metern war Platz Zwei sicher und das führende Boot in Reichweite. 200 Meter weiter lag der Bugball des Blankensteiner Zweiers vorne. Doch die Kettwiger hatten sich mehr Reserven für die letzten 500 Meter aufgehoben und spielten diese erfahren aus. Am Ende fehlten Florian und Max knappe 4 Sekunden zur Spitze. Für ein erstes Rennen eine hervorragend disziplinierte Leistung mit Potential, welches bis zur Meisterschaft Ende Juni genutzt wird.

Im leichten B-Junioren-Einer folgte dann Jannik. Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg und 14 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten, und nur einer Sekunde Rückstand auf den Sieger der zweiten Abteilung (2. Lauf), war es eine klare Angelegenheit.Im leichten B-Junioren-Einer folgte dann Jannik. Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg und 14 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten, und nur einer Sekunde Rückstand auf den Sieger der zweiten Abteilung (2. Lauf), war es eine klare Angelegenheit.

Daraufhin ging Florian zu seinem ersten Einer-Rennen in der Leistungsklasse III an den Start. Auch hier musste er die Konkurrenz am Start erst einmal ziehen lassen, bewies aber abermals einen kühlen Kopf und schob sich nach und nach an das Feld heran. Im Ziel freute er sich über einen guten dritten Platz.

Max zeigte dann am Ende des ersten Regattatages, dass er die Leistungsklasse I für sich gewinnen will. Zwar konnte auch er am Start den Gegnern auf den ersten Metern nichts entgegensetzen, lies dann aber wieder die Strecke für sich entscheiden. In einer spannenden Aufholjagd zog er nach und nach ein den gegnerischen Booten vorbei. Mit dem Boot aus Minden lieferte er sich dann bis zur 1.500 Meter-Marke einen harten Bord-an-Bord-Kampf, verlor dann aber auf den letzten 400 Metern ganze fünf Sekunden auf den Sieger. Sein zweiter Platz blieb aber ungefährdet.

Am Sonntag ging es für Jannik direkt mit einem Klasse I Rennen los. Hier konnte er im Vier-Boote-Feld nicht an den beiden Booten aus Leverkusen und Hannover dran bleiben, sicherte sich aber einen ungefährdeten dritten Platz, den er im zweiten Lauf ebenfalls errungen hätte. Für das zweite Rennen des Tages war er nun aber taktisch besser aufgestellt. Im Rennen der Leistungsklasse II ließ er nichts anbrennen. Vom Start an setzte er sich an die Spitze des Fünf-Boote-Feldes und baute seine Führung auf über drei Längen auf den Zweitplatzierten aus. Im Vergleich zu den anderen drei Läufen des insgesamt mit 17 Booten besetzten Rennens fuhr er die drittschnellste Zeit.
Am Ende des Tages holte Max dann nochmal einen Sieg nach Hause. Mit einigen Bootslängen Vorsprung belegte er im Junioren-A-Einer der Leistungsklasse II den 1. Platz und kam in der Gesamtwertung von 14 Booten auf den dritten Platz.

G. Hellinger

April 2012 – Jahreshauptversammlung

Das Wichtigste zuerst: Der „alte“ Vorstand des RVB ist auch der neue: Einstimmig wiedergewählt wurden bei der Jahreshauptversammlung der 1. Vorsitzende Dirk Brockhaus und der Sportwart Jörg Giesen. Die übrigen 2 Vorstandsmitglieder - der Geschäftsführer Jens Schöning und der Schatzmeister André Giesen - stehen erst im nächsten Jahr zur Wahl.

Zahlreiche Arbeiten am und um das Vereinshaus (Dach und Fachwerkgiebel) konnten im letzten Jahr durch die tatkräftige Mithilfe vieler Vereinsmitglieder durchgeführt werden, sodass der Abend in gemütlicher Runde ausklingen konnte.

Meilensteine 2011:
  • Die aktiven Rudererinnen und Ruderer ruderten im Jahre 2011 insgesamt 27.369 km
  • Spitzenreiter, wie so oft, war Axel Seume mit 3.330 km
  • 13 Aktive konnten in den verschiedenen Altersgruppen das Fahrtenabzeichen des Deutschen Ruderverbandes erringen. Jörg Giesen gelang dies bereits zum 21. Mal.
  • Die Trainingsruderer errangen 32 Siege auf DRV- und Breitensportveranstaltungen, 15 zweite und 5 dritte Plätze. Dazu beigetragen haben hauptsächlich unter der Leitung von Trainer Georg Hellinger: Jannik Heil, Max Lauterbach und Florian Kögler.
  • Beim Abrudern im Oktober konnte ein im Sommer erworbenes Boot getauft werden – ein Doppelzweier mit Steuermann, der augenblicklich zu einem Dreier mit Fußsteuer umgebaut wird, damit im Winter niemand auf dem ungeliebten Steuersitz frieren muss.
Der aktuelle Vorstand von links: Petra Hoffmann (Schriftführerin), André Giesen (Schatzmeister), Jens Schöning (Geschäftsführer), Dirk Brockhaus (1. Vorsitzender), Jörg Giesen (Sportwart)

E. Schöning
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruderverein Blankenstein - Ruhr e.V.