Die Seite kann nicht dargestellt werden.
Elisabeth Schöning

Herbstfest 2015 beim Ruderverein Blankenstein

Im Mittelpunkt des Herbstfestes beim Ruderverein Blankenstein stand auch in diesem Jahr wieder – neben dem traditionellen Grünkohlessen – die Ehrung langjähriger Jubilare.

Zunächst jedoch erinnerte der Vereinsvorsitzende Dirk Brockhaus noch einmal an das Hauptereignis des Jahres: Die Regatta „Rudern gegen Krebs“ im August. Die Trainingseinheiten dafür teilten sich der Hattinger Ruderverein und der Ruderverein Blankenstein. In Blankenstein fanden von Mai bis Oktober 117 Trainingseinheiten statt, mit viel Erfolg und großem Spaß der Vierer – Besatzungen, die fast ausschließlich reine Anfänger waren. Es ist vorgesehen, die Regatta im September 2017 zu wiederholen.
Auch die Schüler und Schülerinnen einer Schülerruderriege der Gesamtschule sind mit Eifer dabei, die Grundlagen des Ruderns zu erlernen.
Die zu ehrenden Jubilare waren in diesem Jahr so zahlreich wie selten. Geehrt wurden für 25 Jahre: Axel Seume; für 40 Jahre: Ilona Hoffmann, Waltraud Schürstedt, Ursula Hellmann, Michael Hellmann, Wolfgang Dederichs; für 50 Jahre: Ilse Brinkmann, Peter Brinkmann, Renate Schulte-Hunsbeck, Marlies Pauli, Gerd Pauli; für 60 Jahre: Jürgen Bergmann, Klaus Nedden, Axel Schlienz; für 65 Jahre: Gustav Eichholz, Dirk Brockhaus.
Elisabeth Schöning

Abrudern 2015 beim Ruderverein Blankenstein

Die wenigen Sonnenstrahlen des vergangenen Sonntags zeigten sich pünktlich zum offiziellen Abrudern beim Ruderverein Blankenstein. Der Vereinsvorsitzende erinnerte noch einmal an das besondere ruderische Event des Jahres – die „Regatta gegen Krebs“ im August. Nicht nur dieses Ereignis sondern auch besonders die vielen Trainingseinheiten der teilnehmenden Mannschaften am Ruderverein sind allen Vereinsmitgliedern noch in guter Erinnerung.
Auf eine erfolgreiche Saison mit vielen interessanten Wanderfahrten kann Axel Seume zurückblicken, der bereits in diesem Jahr 3104 km im Ruderboot zurückgelegt hat. Und das ist noch nicht das Ende. Als Nächstes steht für ihn eine Wanderfahrt auf dem Bodensee an.
Seit vielen Jahren findet am 3. Samstag im Oktober eine internationale Regatta beim „Royal Sport Nautique de la Meuse“ in Lüttich statt. Dirk Brockhaus hat bereits zum 43sten Mal teilgenommen und liegt damit an 2. Stelle in der „ewigen“ Teilnehmerliste. Er startete auf dem 44 km langen Rundkurs zusammen mit Jörg Giesen im Gig – Doppelzweier, als einziges Boot in dieser Bootsklasse. Insgesamt waren 67 Boote in allen Bootsklassen am Start, auch sogenannte Exoten, wie Einer oder Fünfer mit Steuermann. Als Vorbereitung dazu fuhr Jörg Giesen mit Maxim Durek und Sven Schürmann den Rheinmarathon am 3. Oktober von Leverkusen nach Düsseldorf. Für Maxim und Sven war dies die erste Marathon auf dem Rhein.
Elisabeth Schöning

Nikolaus 2014 beim Ruderverein Blankenstein

Wie es schon Tradition ist, kam auch in diesem Jahr der Nikolaus zu Klein und Groß beim Blankensteiner Ruderverein über das Wasser. Der Nikolaus hatte schon eine lange Reise hinter sich, hatte er doch schon den Frühgottesdienst im Kölner Dom besucht und sich dann auf den Weg zum Kölner Flughafen gemacht, wo sich viele Nikoläuse, die den NVV (Nikolaus-Verkehrs-Verbund) gegründet hatten, trafen. Der Nikolaus, der nach Blankenstein unterwegs war, startete flugs mit seinem „Luftmoped“, das ihn schnell Richtung Ruhr und dann immer ruhraufwärts brachte. Auf der Kemnader Brücke setzte er zur Landung an, da er auf dem Wasser ein Ruderboot mit 4 Ruderern entdeckte, die gern bereit waren, ihn zum Ruderverein zu bringen, wo viele Kinder, Eltern und Großeltern schon ungeduldig warteten. Eine schöne Feier im Vereinshaus mit Liedern, einer Geschichte vom Teilen und natürlich einer Nikolaustüte für die Kinder schloss sich an.
Herbstfest 2014 beim Ruderverein Blankenstein

Wie in jedem Jahr wurden auch in diesem wieder die langjährigen Mitglieder des Rudervereins Blankenstein beim Herbstfest geehrt. In diesem Jahr waren es 8 Jubilarinnen und Jubilare, allen voran Karin Schüßler, die bereits seit 60 Jahren im RVB Mitglied ist. Auf 50 Jahre im Verein kann Marga Schreiner zurückblicken. Drei Vereinsmitglieder wurden für 40jährige Mitgliedschaft geehrt: Irmtraud Niedereichholz, Manfred Hellmann und Ulrich Monjé. Die drei 25jährigen Mitglieder- Jutta Battling, Norbert Battling und Georg Hellinger - waren bei der Feier anwesend und erhielten direkt aus der Hand des Vereinsvorsitzenden Dirk Brockhaus die Anstecknadel und die Dame natürlich auch einen Blumenstrauß.
Elisabeth Schöning

Anrudern 2014 beim Ruderverein Blankenstein

Traditionsgemäß wurde beim RVB am 1. Mai „angerudert“. Viele, auch die nicht mehr aktiven Mitglieder, waren zum Vereinshaus gekommen, wo der Vorsitzende Dirk Brockhaus den Booten auf dem Wasser und allen Rudermitgliedern, die in der Saison 2014 rudern werden, gute Fahrt und eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünschte.

Das Anrudern ist mehr eine gesellige Angelegenheit, als eine ruderische Herausforderung, was man erstens daran sehen kann, dass man nach dem Rudern noch lange in gemütlicher Runde mit Würstchen, Kartoffelsalat und den dazu passenden Getränken zusammengesessen hat. Zweitens wird bei entsprechender Witterung das ganze Jahr über gerudert. Das zeigt die Bilanz des km-Spitzenreiters Axel Seume, der in diesem Jahr schon 1150 km gerudert hat.

Jetzt hoffen alle Vereinsmitglieder auf eine erfolgreiche Saison.
Elisabeth Schöning

Nikolaus 2013 beim Ruderverein Blankenstein

Wie in jedem Jahr besuchte auch in diesem Jahr der Nikolaus Kleine und Große beim Ruderverein Blankenstein. Kinder, Eltern und Großeltern warteten ungeduldig am Steg vor dem Bootshaus. Pünktlich um 11.00 Uhr erreichte der Nikolaus den Verein. Er war froh, so erzählte er, noch rechtzeitig angekommen zu sein, denn er hatte am Morgen verschlafen. Trotz seines von ihm immer benutzten „Luftmopeds“ – ein speziell für ihn angefertigtes Fahrzeug – wäre er zu spät gekommen, wenn nicht eine Ruderin und drei Ruderer ihn auf dem Leinpfad gesehen, ins Boot geholt und auf dem schnellsten Weg zum Ruderverein gebracht hätten.
Im Vereinshaus wurden gemeinsam Lieder gesungen und Geschichten erzählt. Dazu passend schenkte der Nikolaus jedem Kind einen Schutzengelanhänger. Natürlich gab es für die Kinder am Schluss auch eine „süße Tüte“.
Elisabeth Schöning

31. Oktober 2013 - Herbstfest mit Ehrungen beim Ruderverein Blankenstein

Vor dem traditionellen Grünkohlessen beim Herbstfest des Rudervereins Blankenstein stand die Sportler- und Jubilarsehrung. Besonders viele Mitglieder konnten in diesem Jahr auf 25, 40 oder gar 50 Jahre Vereinszugehörigkeit zurückblicken. Auf 25 Jahre: Jürgen Brinkmann, Erhard Dauber, Karl-Heinz Jyhs, Amelie, Evi und Frederike Schenck, Gabi, Moritz und Sarah Zinkernagel, auf 40 Jahre: Dr. Armin Eichholz, Dr. Susanne Eichholz-Klein, Axel und Frank Föbinger, Dr. Olaf Heil, Holger Niedereichholz, Hans-Dieter Schmidt, Friedrich-Wilhelm Wengeler und auf 50 Jahre: Jürgen Hüseman.
Für sportliche Erfolge sorgten 2013 die aktiven Regattaruderinnen und –ruderer. Trainer Dr. Georg Hellinger konnte auf 13 erste Plätze bei DRV Regatten und 9 erste Plätze bei Breitensportregatten verweisen. Dazu kommen noch 19 zweite und dritte Plätze. Ganz vorn in der Bilanz liegt Annika Steinau mit 8 ersten Plätzen.

Hervorzuheben ist auch die 41. Teilnahme des Vereinsvorsitzenden Dirk Brockhaus an der Langstreckenregatta in Lüttich. Zusammen mit Jörg Giesen und Georg Hellinger belegte er einen sehr guten 10. Platz.

Wenig erfolgreich war das traditionelle Abrudern. Wegen des regnerischen und stürmischen Wetters wagten sich nur 4 Boote aufs Wasser. Die an Land Gebliebenen trösteten sich damit, dass man ja auch bei entsprechendem Wetter im Winter rudern kann.

Elisabeth Schöning

05. August - Hinweis des Vorstands!

Das Baden in der Ruhr ist seitens des Gesetzgebers VERBOTEN. Das Betreten des Vereinsgeländes ist darüber hinaus nur Vereinsmitgliedern gestattet. Der Vorstand und der Verein übernehmen daher keinerlei Haftung bei Zuwiderhandlungen!

Jörg Giesen (Sportwart)

27. Juli - Julia Eichholz ist Weltmeisterin (U23)

Unser Vereinsmitglied Julia Eichholz, Tochter von Olympiasieger Armin Eichholz, holte bei den U 23 Weltmeisterschaften in Linz (Österreich) im Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen die Goldmedaille.

Mit ihren Mitstreiterinnen Schlagfrau Clara Bergau (Hanau), Ann-Kathrin Leineweber (Celle) und Franziska Kreutzer (Potsdam) holte die in Witten trainierende und für den RC Witten startende Julia mit einer Bootslänge Vorsprung vor den Teams aus Australien und Großbritannien in einer Zeit von 6:41.86 min. die Goldmedaille.

Der Ruderverein Blankenstein gratuliert seinem Vereinsmitglied Julia Eichholz zum Weltmeistertitel!!!

13.-14. Juli Erfolgreiche Blankensteiner Regattaruderer

Die Ruderinnen und Ruderer des Rudervereins Blankenstein erzielten große Erfolge bei der Regatta in Bochum – Witten. Die Jüngste der Mannschaft – Annika Steinau (Jg. 2000), die schon die Bronzemedaille beim Landesentscheid dieses Jahres gewonnen hat – belegte in ihren beiden Rennen den ersten Platz in ihrer Abteilung (4 Boote) und erzielte damit zweimal den 2. Platz von den 14 Teilnehmerinnen aller Abteilungen. Maxim Durek (Jg. 1991) startete dreimal. In zwei Rennen belegte er Platz 1 und wurde jeweils auch Gesamtsieger aller Abteilungen mit einer Zeit von 01:27,16 für die 500m Strecke. In seinem 3. Rennen belegte er den 2. Platz. Im leichten Frauen – Doppelzweier starteten Sonja Liese und Lynn Kerger. Nachdem sie in ihrem ersten Rennen den 2. Platz belegten, gewannen sie ihr zweites Rennen souverän und völlig ungefährdet. Die Siegesserie vervollständigten Lynn Kerger und Maxim Durek im Mixed – Doppelzweier. Gute Platzierungen errangen Max Lauterbach und Florian Kögler (Jg. 1994) im Doppelzweier Senior A mit einem 3. Platz und Max Lauterbach mit einem 2. Platz im Senior A Einer.
Elisabeth Schöning

Juli 2013 - Sommerfest mit Barkentaufe beim Ruderverein Blankenstein

Bei herrlich sonnigem Sommerwetter feierten die Mitglieder des Rudervereins Blankenstein mit ihren Freunden und Bekannten das diesjährige Sommerfest. Besonders viele waren gekommen, denn die Taufe der „neuen“ Barke wollte niemand versäumen.
Eine Barke ist ein Flachbodenboot mit 5 Kielen. 8 Ruderinnen oder Ruderer bewegen das große Boot mit Hilfe von Riemen, 4 auf der Backbordseite und 4 auf der Steuerbordseite. Besonders wichtig ist der Steuermann, der im Heck sitzt, die Befehle gibt und die Barke steuert, was bei dem regen Kanuverkehr auf der Ruhr nicht so einfach ist.
Seit Beginn des Jahres besitzt der Ruderverein Blankenstein diese Barke. Sie war im Besitz des Deutschen Ruderverbandes und lag in Deggendorf an der Donau in Bayern. Gut, dass sie vor dem großen Hochwasser schon in Blankenstein war, denn sonst wäre sie sicher verloren gewesen. Ihren Zustand konnte man als äußerst desolat bezeichnen. In ca. 700 Arbeitsstunden wurde sie von mehreren Vereinsmitgliedern restauriert, so dass sie jetzt hervorragend aussieht und ein wirkliches Schmuckstück geworden ist.
Der offizielle Teil des Sommerfestes war natürlich die Taufe der Barke auf den Namen „Burg Blankenstein“. Danach konnten die Vereinsmitglieder „Probefahrten“ machen. Alle waren begeistert.
Da so eine Barkenfahrt aber auch hungrig macht, fanden die Grillwürstchen reißenden Absatz. Noch lange saßen alle beisammen und immer wieder hörte man: „Wir haben es doch wirklich schön hier.“
Elisabeth Schöning

Mai 2013 – Anrudern beim Ruderverein Blankenstein

In diesem Jahr fand das Anrudern beim Ruderverein Blankenstein bei herrlichem Sonnenschein unter großer Beteiligung der Vereinsmitglieder statt. 18 Aktive hatten sich in 8 Booten vor dem Steg auf dem Wasser versammelt, als der Vereinsvorsitzende Dirk Brockhaus die Rudersaison 2013 offiziell eröffnete. Bei dieser Gelegenheit konnte er darauf hinweisen, dass bereits in den ersten Monaten des Jahres erfolgreich gerudert wurde, z. B. von Jannik Heil, der bei der Regatta in Münster einen 1. und einen 2. Platz erreichte. Axel Seume, wie immer der km-Spitzenreiter, ruderte bereits 1018km in den ersten 4 Monaten des Jahres.
Außer den Ruderinnen und Ruderern kamen aber auch die nicht bzw. nicht mehr aktiven Mitglieder auf ihre Kosten. Würstchen, Kartoffelsalat und passende Getränke luden viele zum Genießen in fröhlicher Runde ein.
E. Schöning

April 2013 – Nordic-Walking-Kurs am RVB

Alternativ zum Wassertraining bietet der RV Blankenstein samstags ab 15 Uhr für Jung und Alt Nordic Walking an. Auch Anfänger sind herzlich willkommen.
G. Hellinger

Dezember 2012 – Nikolaus beim Ruderverein Blankenstein

Auch in diesem Jahr kam der Nikolaus, wie es sich für einen Ruderverein gehört, mit dem Boot zu den Kindern, Eltern und Großeltern des Rudervereins Blankenstein. Der Nikolaus war am Vortag schon aus Neviges gekommen, hatte Frau Holle auf dem Hattinger Weihnachtsmarkt besucht, war anschließend noch auf dem Blankensteiner Weihnachtsmarkt gewesen, um dann beim Wittener Ruderclub zu übernachten. Am nächsten Morgen nahm er dann sein „Luftmoped“, das ihn bei widrigen Bodenverhältnissen schnell durch die Luft transportiert, und landete unterhalb des Kemnader Sees, wo er von 4 Ruderern gern als Steuermann aufgenommen und zum RVB gebracht wurde.

Schon von weitem wurde er mit „Nikolaus“-Rufen empfangen und schließlich am Steg begrüßt. Im Vereinshaus gab es Geschichten, Gedichte, Lieder und Nikolaustüten. Maria, ein kleines 4jähriges Mädchen sagte nach der Feier aus tiefstem Herzen: „Ich liebe den Nikolaus.“
E. Schöning

Saison-Berichte

Saisonbericht 2012

Saisonbericht 2011

Oktober 2012 – Sportler- und Mitgliederehrung beim Herbstfest des Rudervereins Blankenstein

Beim Herbstfest mit Grünkohlessen wurden wie in jedem Jahr erfolgreiche Sportler und langjährige Vereinsmitglieder des Rudervereins Blankenstein geehrt.

Zuerst fasste Trainer Georg Hellinger die Erfolge bei nationalen und internationalen Regatten zusammen, bei denen in erster Linie Jannik Heil (5. Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und Vizemeister bei den Landesmeisterschaften im leichten Junior-B-Einer) erfolgreich war. Aber auch die Erfolge von Max Lauterbach und Florian Kögler im Einer und Zweier mit Siegen und vorderen Plätzen sind hervorzuheben. Besonders viel Beifall erhielt Annika Steinau, Ruderanfängerin in diesem Jahr, die es geschafft hat, bei ihrer ersten Regatta überhaupt, die in Krefeld über 1000m stattfand, einen Sieg zu erringen.

Anschließend ehrte der Vereinsvorsitzende Dirk Brockhaus langjährige Vereinsmitglieder. Für 25jährige Mitgliedschaft: Horst-Otto Berenbeck, Ulrike Berenbeck und Dr. Ulf Zinkernagel; für 50jährige Mitgliedschaft: Hans Geifes, Henning Scheer, Volker Scheer und Arnold Schulte-Hunsbeck.
Saisonbericht 2012
2012_Saisonbericht+Wettkampf
2012_Saisonbericht+Wettkampf.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]
Saisonbericht 2011
2011_Saisonbericht+Wettkampf
2011_Saisonbericht+Wettkampf.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]
von links: Annika Steinau, Florian Kögler, Dr. Ulf Zinkernagel, Max Lauterbach, Jannik Heil, Volker Scheer, Maxim Durek, Dr. Georg Hellinger, Arnold Schulte-Hunsbeck, Henning Scheer

E. Schöning, G. Hellinger

Zusanmmenfassung der Saison 2012

Jannik Heil, der mit fünf 1. Plätzen und vier 2. Plätzen auf DRV-Regatten, dem 5. Platz im Einer und 6. Platz im Doppelzweier auf den Deutschen Jugendmeisterschaften in Essen sowie einem 2. Platz im Finale der Landesmeisterschaften in Dusiburg der erfolgreichste Ruderer des Vereins war.

Max Lauterbach mit zwei 1. Plätzen und vier 2. Plätzen auf DRV-Regatten.

Annika Steinau mit einem 1. Plätzen auf ihrer ersten DRV-Regatta in ihrem ersten Rennen überhaupt.

Florian Kögler mit drei 2. Plätzen und drei 3. Plätzen auf DRV- und Breitensportregatten.

Weitere Siege auf Breitensportregatten erfuhren Sonja Liese, Lynn Kerger, Maxim Durek, Jörg Giesen, Dirk Brockhaus und Georg Hellinger.

G. Hellinger

Oktober 2012 – 40mal Ruderregatta in Lüttich

Bereits 40mal nahm der Vorsitzende des Rudervereins Blankenstein, Dirk Brockhaus, an der Langstreckenregatta in Lüttich (Belgien) teil. Er ist damit der Ruderer mit den zweitmeisten Teilnahmen überhaupt.

Zum ersten Mal führte ihn 1973 der Weg nach Lüttich und von da an Jahr für Jahr. Nur einmal hat er aussetzen müssen. Beim Rundkurs um Lüttich, der 5mal gerudert werden muss und eine Gesamtlänge von 43,25km hat, wurde er von Jörg Giesen, dem Sportvorstand des Vereins und dem Trainer Georg Hellinger unterstützt. Dieses starke Trio schaffte die Strecke in 3:26h und war damit das schnellste Boot in ihrer Bootskategorie, so dass nun ein weiterer Pokal im Vereinshaus steht.

Zum Abschluss der Ruderveranstaltung wurden Dirk Brockhaus und Jörg Giesen im Royal Sport Nautique de la Meuse, dem ältesten Sportverein Belgiens (gegr. 1860) geehrt. Dirk Brockhaus, der in Lüttich bereits 222 Runden = 1920,3 km gerudert hat, erhielt für seine 40. Teilnahme eine Urkunde und eine Uhr, Jörg Giesen für seine 15. Teilnahme (81 Runden = 700,65km) einen Erinnerungsteller.

10 Jahre will Dirk Brockhaus mindestens noch in Lüttich starten. Dann führt er souverän die Teilnehmerliste an, denn der jetzt Erstplatzierte mit 47 Teilnahmen rudert nicht mehr.
von links: Georg Hellinger, Jörg Giesen und Dirk Brockhaus

E. Schöning

September 2012 – Unser ältester aktiver Ruderer wird 90 Jahre alt

Am 22. September wird Albert Pratke 90 Jahre alt. Er ist unser ältester aktiver Ruderer. Vielen Vereinsmitgliedern, aber auch vielen Hattingern ist er noch als Metzgermeister mit seinen Geschäften an der Marxstraße, wo sich auch das Schlachthaus und die Wurstküche befanden, und der Filiale an der Thingstraße, bekannt. Beide Geschäfte führte er mit seiner Frau Carola bis in die 70er Jahre.
Erst dann kam er, durch seinen Cousin Klaus Nedden zum Rudern. Nach seinen anstrengenden Berufsjahren musste er sich körperlich fit machen. Das gelang ihm durch eiserne Disziplin, den Verzicht aufs Rauchen und ständiges Rudertraining. Man sah ihn immer häufiger auf der Ruhr, mal im Einer, mal im Zweier oder Vierer. Eine Zeit lang war er der einzige männliche Ruderer am Mittwochnachmittag, dem eigentlichen Frauenrudertermin. Er war ein gern gesehener Gast, der sich bald den Namen „Albertine“ einhandelte.
Auch auf Wanderfahrten war Albert stets dabei, sowohl bei den Herrenwanderfahrten als auch bei den Familienwanderfahrten. Er hat sicherlich fast alle größeren und kleineren Flüsse, Kanäle und Seen errudert. Nach der „Wende“ vergrößerte sich das Ruderrevier und herrliche Wanderfahrten auf Elbe, Spree und Havel, Saale und Werra kamen zu den west- und süddeutschen Revieren hinzu.
Sein „Hauptbetätigungsfeld“ ist aber nach wie vor die Ruhr und der Kemnader See. Auch wenn der Jubilar in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht so oft wie gewohnt rudern konnte, heißt es bei ihm noch immer: Mit Tempo geht alles besser. Das gilt bei ihm fürs Auto und Fahrrad fahren und auch fürs Rudern. Wenn Albert einen Vierer steuert, der vom Kemnader See durch die Bootsgasse wieder zur Ruhr will, lauten seinen Kommandos: „Ruder halt, Pinne lang“ und bevor man überhaupt nachdenken kann, ist man durch die Rutsche und kann im Unterwasser zum Verein zurückrudern.
Vor 10 Jahren, zu seinem 80. Geburtstag, schenkte Albert dem Verein einen Trainingseiner, der auch für die Anfängerausbildung genutzt werden kann. Er wurde auf den Namen „Albert“ getauft und ist regelmäßig im Einsatz.
Bei einem großen Fest zum 90. Geburtstag gratulieren Kinder, Enkelkinder, die übrigen Familienmitglieder, Freunde, Bekannte und die ganze Ruderfamilie. Wir wünschen Albert alles erdenklich Gute – Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

E. Schöning

Juli 2012 – Jannik Heil startet durch bei "der Westen"

Selbst wenn man erst seit drei Jahren einen Sport betreibt, kann man auf nationaler Ebene sehr erfolgreich sein. Wenn der Sport Spaß macht, wenn man engagiert ist – und wenn das Boot anfängt, gut zu laufen. Jannik Heil kam vor drei Jahren zum Rudern, als Fußball langweilig wurde und er eine etwas andere Sportart suchte.

--> Hier geht's zum Artikel der WAZ

Juli 2012 – Unser Trainer hat geheiratet

Unter großer Anteilnahme der Vereinsmitglieder heiratete unser langjähriger Trainer Georg Hellinger seine Braut Rebecca Menck. Die „Festwoche“ begann mit einem zünftigen Polterabend auf dem Vereinsgelände unter dem Motto: Piraten. Nicht nur das Brautpaar, auch die meisten der ca. 180 Gäste waren im entsprechenden Outfit erschienen.
Nachdem das Brautpaar gebührend gewürdigt, beschenkt und durch verschiedene Darbietungen erfreut worden war, hieß es für Rebecca und Georg selbst in Aktion zu treten, und zwar, wie könnte es anders sein, auf dem Wasser. Dafür mussten sie zunächst vom Steg über eine Bohle in ein Paddelboot steigen, dabei zwei Riemen mitnehmen und mit deren Hilfe zu einem verankerten Riemenzweier paddeln. Diesen mussten die beiden losmachen und dann hieß es: einsteigen. Dieses akrobatische Manöver meisterten sie bewunderungswürdig. Mit dem Zweier ging es dann rudernd zurück zum Steg, wo das nächste Manöver durchgeführt werden musste. Rebacca musste sich im Boot umdrehen, um Rücken an Rücken mit Georg zu sitzen. Auch dies gelang bravourös. Nun hieß es Fragen beantworten und es ging darum, Übereinstimmungen zu erzielen. Dies klappte nicht bei allen Antworten, aber bei der Kinderzahl waren sich beide einig: fünf.
Ein weiterer Höhepunkt des Abends war ein wunderbares Feuerwerk vom Bootssteg aus. Es war viel schöner als jedes Silvesterfeuerwerk.
Eine knappe Woche später fand die standesamtliche Trauung auf der „Schwalbe“ statt. An der Ruine Hardenstein machte das Schiff fest, damit der Standesbeamte dort die Zeremonie durchführen konnte. Nachdem die Schleuse Herbede passiert war, wartete auf das frisch getraute Ehepaar eine Überraschung in Form von 6 Ruderbooten. Trainings- und Freizeitruderer gratulierten und stimmten in ein dreifaches „Hipphipp Hurra“ ein, um dann das Schiff auf dem Weg zum Kemnader See als Eskorte zu begleiten.
Am nächsten Tag war dann die kirchliche Trauung in der evangalischen Kirche unterhalb der Burg Blankenstein. Alle Plätze in der Kirche waren besetzt und nach der Trauung warteten vor der Tür 18 jugendliche Ruderinnen und Ruderer mit Skulls auf das Brautpaar. Auch ein Einer stand parat, versehen mit einer Säge. Georg konnte jedoch noch davon abgehalten werden, gleich Hand an zu legen. Er und Rebecca mussten sich dann mit einem Skull begnügen, das sie in Rekordzeit durchgesägt hatten. Nach einem Sektempfang und einem Fototermin für alle fuhren Rebecca und Georg dann im geschmückten Oldtimer zu ihrem Hochzeitslokal.

An diese “Festwoche“ werden sich nicht nur das junge Ehepaar, sondern auch die Vereinsmitglieder noch lange erinnern. Wir alle wünschen den beiden viel Glück.
Rebeccca und Georg nach ihrer Trauung in der ev. Kirche in Blankenstein

E. Schöning

Juni 2012 – Deutsche Meisterschaften in Essen

Großer Erfolg bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften im Rudern für Jannik Heil

Bei den Deutschen Junioren Meisterschaften im Rudern auf dem Baldeneysee in Essen erreichte Jannik Heil sowohl im Leichtgewichts-Einer B als auch im Leichtgewichts-Doppelzweier B das Finale. Trainer Georg Hellinger war begeistert über diesen großen Erfolg. Insgesamt beteiligten sich 1497 Ruderinnen und Ruderer in 566 Booten aus 277 Vereinen und Renngemeinschaften an diesen nationalen Meisterschaften, für die nur die Besten der einzelnen Jahrgänge qualifiziert waren.

Die Rennen begannen bereits am Donnerstag mit den Vorläufen. Jannik Heil erreichte knapp hinter dem Zweiten einen 3. Platz und musste sich am Freitag über den Umweg „Hoffnungslauf“ für das Halbfinale am Samstag qualifizieren, was er mit einem eindrucksvollen Sieg und der Bestzeit in allen Läufen souverän tat. In einem dramatischen Rennen – bei starkem Wind und entsprechend hohen Wellen – kämpfte sich Jannik den Weg ins Finale der besten Sechs in Deutschland frei. Auch beim Finale am Sonntag war der Baldeneyse rau und der Wind böig und ungestüm. Jannik erreichte einen 5. Platz, was für den jungen Ruderer aus Blankenstein ein hervorragendes Ergebnis und ein großer Erfolg ist.

Diese Leistung ist besonders zu würdigen, da Jannik im Doppelzweier mit seinem Partner Maurizio Götz aus Bad Honnef ebenfalls den Einzug ins Finale feiern konnte. Nach einem souveränen Rennen im Vorlauf konnten die beiden direkt ins Halbfinale einziehen und sich mit einem taktisch klugen Rennen und dem 3. Rang einen Platz im Finale sichern. Eine Medaille konnten die beiden nicht erringen, da sie den Kampf gegen den Wind und die Wellen nicht gewinnen konnten.
oben: Jannik und Maurizio im leichten Junioren-B-Doppelzweier; unten: Jannik nach seinem Hoffnungslauf im leichten Junior-B-Einer

Eine sehr gute Leistung erzielte auch Max Lauterbach, obwohl er im Hoffnungslauf ausscheiden musste. Bei den U19-Junioren ist der Konkurrenzkampf besonders groß, so dass es schon ein großer Erfolg ist, an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen zu können. Im Vorlauf erzielte Max einen guten 4. Platz. Im Hoffnungslauf scheiterte er mit einem erneuten 4. Platz knapp am Weiterkommen.
E. Schöning

31. Oktober - Herbstfest mit Ehrungen beim Ruderverein Blankenstein!

Für sportliche Erfolge sorgten 2013 die aktiven Regattaruderinnen und –ruderer. Trainer Dr. Georg Hellinger konnte auf 13 erste Plätze bei DRV Regatten und 9 erste Plätze bei Breitensportregatten verweisen. Dazu kommen noch 19 zweite und dritte Plätze. Ganz vorn in der Bilanz liegt Annika Steinau mit 8 ersten Plätzen.

Hervorzuheben ist auch die 41. Teilnahme des Vereinsvorsitzenden Dirk Brockhaus an der Langstreckenregatta in Lüttich. Zusammen mit Jörg Giesen und Georg Hellinger belegte er einen sehr guten 10. Platz.

Wenig erfolgreich war das traditionelle Abrudern. Wegen des regnerischen und stürmischen Wetters wagten sich nur 4 Boote aufs Wasser. Die an Land Gebliebenen trösteten sich damit, dass man ja auch bei entsprechendem Wetter im Winter rudern kann.

Elisabeth Schöning

31. Oktober - Herbstfest mit Ehrungen beim Ruderverein Blankenstein
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruderverein Blankenstein - Ruhr e.V.